Santo Domingo de los Tsáchilas
   

Schnell wurde das 1899 gegründete Dorf Santo Domingo de los Colorados zu einem wichtigengen Zentrum und  zur Grossstadt, von der man wegen der vielen illegalen Ansiedlungen nicht genau weiss, wie viele Einwohner sie genau hat. (etwa 500 000)


Die Stadt Santo Domingo de los Tsáchilas liegt 655 m über dem Meeresspiegel
, am Fusse der Westanden. In ihrer Umgebung befinden sich der tropische Regenwald und zahlreiche Plantagen tropischer Produkte. Das sehr feuchte Klima und die grossen Niederschlags-mengen haben der Stadt den Beinamen „Stadt des ewigen Nebels“ eingebracht. Die tägliche Durchschnittstemperatur liegt bei 25 °C.

Fast 2 200 m Höhenunterschied überwindet die 1947 erbaute 130 km lange Strasse nach Quito. (Luftlinie79 km) Seit der Fertigstellung dieser Strasse ist Santo Domingo de los Tsáchilas ein Verkehrsknotenpunkt geworden, über den man von der nördlichen Sierra Ecuadors die Küstenprovinzen erreichen kann.
Diese Strasse ist auch verantwortlich für das enorme Wachstum Santo Domingos. Sie hat seit den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts einen Zustrom von Siedlern und das Entstehen legaler, aber auch unkontrollierter und mangelhaft erschlossener Ansiedlungen (invasiones) verursacht.

Wahrscheinlich stammen mehr als 80% der Einwohner nicht aus der Provinz, sondern aus anderen Landesteilen, aber auch aus Kolumbien.

Santo Domingo de los Tsáchilas ist die am schnellsten wachsende Stadt Ecuadors. Die Arbeitslosigkeit bzw. die Unterbeschäftigung ist sehr hoch, so dass sich ein Grossteil der Bevölkerung mit Strassen– und Kleinhandel über Wasser hält.



Teil der Stadt von Santo Domingo



Im Vordergrund ist links das Jugendhaus und rechts das Kinderheim.
 

Aus diesen verarmten Wohnverhältnissen kommen die meisten Kinder ins Heim.
 
   













Marie-Madleine besucht eine Familie in diesen Vierteln.